Mit der Ladung zum Arrestantritt rückt der Tag näher, an dem die Auszeit von maximal 4 Wochen in der Jugendarrestanstalt ansteht. Bereits zu diesem Zeitpunkt sollte jeder Jugendliche und Heranwachsende sich Gedanken machen, ob er in der Zeit wichtige Termine hat. Auf der Ladung steht das Datum, wie lange der Arrest geht sowie die Uhrzeit zum Arrestantritt. Für den Fall, dass kein Geld für die Fahrt nach Lünen zur Verfügung steht, kann bei dem Amtsgericht des Wohnortes Fahrtgeld beantragt werden. Bei Schülern und berufstätigen besteht im Vorfeld die Möglichkeit, den Arrest durch einen entsprechenden Antrag zu verschieben. Der Nachweis sollte an die Geschäftsstelle der Arrestanstalt gestellt werden. Im begründeten Fall wird es zu einer Umladung in den Ferien oder bei Berufstätigen in die Urlaubszeit kommen. Viele Jugendliche und Heranwachsende befinden sich aufgrund nicht erledigter Sozialstunden oder anderer Auflagen und Weisungen im Arrest. Auf der Ladung befindet sich ein Hinweis, dass der Arrest nicht angetreten werden muss, wenn bis zum Ladungstag die Stunden noch erledigt bzw. andere Auflagen und Weisungen erledigt werden und diese mit Nachweis der Jugendarrestanstalt zugeschickt werden. Ebenfalls auf der Ladung steht, was zum Arrest mitgebracht werden sollte und was nicht erlaubt ist. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Ladung sorgfältig durchgelesen wird. Es ist hilfreich, sich bereits im Vorfeld vorzubereiten und sich auf die Auszeit im Arrest einzustellen. Unter der Rubrik „Gut zu wissen“ erhältst du weitere wichtige Informationen.

Packliste für den Arrest:

  • Personalausweis und das Ladungsschreiben der JAA Lünen
  • genügend Sachen zum Wechseln (inkl. wetterfester Kleidung, fester Schuhe, Jacke)
  • Medikamente und Artzdukumente (wenn nötig)
  • Sportkleidung und Turnschuhe
  • Hygeneartikel (Deos nur als Roller, keine Druckbehälter; Nassrasierer sind erlaubt)
  • Bücher, Bücher, Bücher (auch Schulbücher, Fahrschule, etc.)
  • Schreibpapier und Briefmarken
  • Bei Problemen zur finanziellen Absicherung: persönliche Unterlagen (zu Schulden, Jobcenter,) zur Unterstützung durch das Übergangsmanagement
  • Geld/ Ticket für die Rückfahrt (wenn nötg)
  • bei Klärungsbedarf im Arrest: ggf. Arbeitsvertrag, Schulbescheinigung, Telefonnummern und Kontaktdaten.